Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon
Nachschlagewerk mit aktuellen Nachträgen
Range argument is not in 1.2.3.4/24 or 1.2.3.4/255.255.255.0 formatRange argument is not in 1.2.3.4/24 or 1.2.3.4/255.255.255.0 formatRange argument is not in 1.2.3.4/24 or 1.2.3.4/255.255.255.0 formatRange argument is not in 1.2.3.4/24 or 1.2.3.4/255.255.255.0 format

DOLCINO, Fra Band I (1990) Spalten 1350-1351 Autor: Friedrich Wilhelm Bautz DOLCINO, Fra, Haupt der Apostelbrüder, * in Ossula (Novara) als Sohn eines Priesters, † (verbrannt) 1.6. 1307 in Vercelli (Oberitalien.) -

Der Laie Gherardo Segarelli aus Alzano bei Parma stiftete um 1260 in Oberitalien die Gemeinschaft der "Brüder vom armen Leben Jesu", die das apostolische Lebens- und Armutsideal wirklich durchführen wollten. Die Apostelbrüder oder Apostoliker zogen mit langen Haaren und Bart, barhäuptig, in weiße Mäntel gehüllt, mit Stricken umgürtet, in Begleitung von Apostelschwestern durch die Welt. Honorius IV. erließ 1286 ein scharfes Verbot gegen den Apostelorden, das Nikolaus IV. 1290 erneuerte. Jetzt begann die Zeit strenger Verfolgung. Segarelli wurde am 18.7. 1300 in Parma verbrannt. Nun wurde D. das Haupt des Ordens, ein Schwärmer von hinreißender Beredsamkeit und apokalyptischer Prophetie. Er richtete an alle Christen drei prophetische Sendschreiben, von denen uns zwei inhaltlich bekannt sind.

In seinem ersten Schreiben von August 1300 verkündete D. die ihm von Gott geoffenbarten Ereignisse der nächsten drei Jahre: König Friedrich von Sizilien werde zum Kaiser erhoben, der Bonifatius VIII. mit allen Prälaten und Klerikern, Mönchen und Nonnen von der Erde vertilgen werde; die Mitglieder des Apostelordens werden unter einem heiligen, von Gott auf wunderbare Weise gesandten Papst sich über den Erdkreis bis zum Weltende ausbreiten. In einem neuen Sendschreiben von Dezember 1303 wiederholte D. seine früheren Weissagungen und verhieß ihre Erfüllung für die nächste Zeit. Die Zahl der Mitglieder seiner Genossenschaft in Italien gab er mit mehr als 4000 an. Mehrere Jahre hindurch führte D. einen räuberischen Krieg gegen das gegen ihn aufgebotene Kreuzheer des Bischofs von Vercelli, in dessen Hand am 23.3. 1307 etwa 150 Mann des restlichen feindlichen Heeres fielen, darunter D. und seine geistliche Schwester Margarete. Beide blieben trotz Haft und Folter standhaft und endeten auf dem Scheiterhaufen. Reste der Apostelbrüder fanden sich noch bis über die Mitte des 14. Jahrhunderts in Oberitalien, Spanien und Frankreich.

Lit.: Ludovico Antonio Muratori, Rerum Italicarum Scriptores ab anno 500 ad 1500, 28 Bde., Mailand 1723-51, IX, 425 ff. (Neuausg. v. A. Segarizzi, 1907); - Johann Lorenz v. Mosheim, Vers. einer unparteiischen u. gründl. Ketzergesch., Helmstedt 1746, 193 ff.; - Luigi Mariotti, A historical memoir of Frà D. and his times, London 1853; - Chronica fratris Salimbene (v. 1167-1287), hrsg. v. Fiaccadori, in: Monumenta historiae ad provincias Parmensem et Placentinam pertinentia III, Parma 1857, 111 ff. 329 ff. 371 f.; v. Oswald Holder-Egger, in: MG SS XXXII/2, 1907, 361 ff.; - Ferrari, F. D, in: Rivista europea 16, Florenz 1879, 534 ff. 639 ff.; - Bernardus Guidonis, Practica inquisitionis, hrsg. v. Douais, Paris 1886, 327 ff.; - Henry Charles Lea, A history of the inquisition of the middle ages III, 1888, 103 ff. (dt. Übers., bearb. v. Heinz Wieck u. Max Rachel, rev. u. hrsg. v. Joseph Hansen, III, 1913); - Hugo Sachsse, Bernardus Guidonis Inquisitor u. die Apostelbrüder, 1891; - Louis Tanon, Histoire des tribunaux de l'inquisition en Fnance, Paris 1893, 87 ff.; - Emilio Comba, I nostri protestanti. I: Avanti la Riforma, Florenz 1895, 299 ff.; - Adolf Hausrath, Die Arnoldisten, 1895, 331 ff.; - Felice di Tocco, Gli apostolici e fra D., in: Archivio storico italiano 19, 1896, 241 ff.; - Orsini Begani, Fra D. nella traduzione e nella storia, Mailand 1901; - Vollst. Bibliogr. bis 1907, in: Bollettino storico per la Prov. di Novara 11, 1907, 135 ff.; 20, 1926, 288; - Gioacchino Volpe, Movimenti religiosi e sette ereticali nella società medievale italiana, secoli XI-XIV, Florenz 1922, 121 ff.; - Bernand Gui, Manuel de l'inquisiteur, hrsg. u. übers. v. Guillaume Mollat, I, Paris 1926, 84 ff.; II, 1927, 75 ff.; - Cesare Violini u. Mauro Italo Mazzone, Fra' D. e la setta degli Apostolici, Turin 1942; - L. Spätling, De apostolicis, pseudapostolicis et apostolinis, 1947; - Sergyei Danilovich Skazkin, Le condizioni storiche della rivolta di D. (Rapporti della Delegazione sovietica al X Congresso internazionale di scienze storiche a Roma), Moskau 1955 (marxist. Interpretation der Bewegung); - Giovanni Miccoli, in: Annali della Scuola Normale Superiore di Pisa 25, 1956, 245 ff.; - Eugenio Anagnine, D. e il movimento ereticale all'inizio del Trecento, Florenz 1964; - RE I, 702 f.; IV, 766 ff.; - DThC IV, 1859 ff.; - EC IV, 1809 f.; - DSp I, 799 ff.; - LThK III, 473; - NCE IV, 957.

Friedrich Wilhelm Bautz

Literaturergänzung:

2001

David J. Viera, Eiximenis, Fra D. and the "malvat hom", in: Antonianum 76.2001, S. 729-746; -

2008

David Malcolm Bennett, Raptured or not raptured? That is the question, in: EvQu 80.2008, S. 143-161; -

2011

Gian Luca Potestà, Federico III d'Aragona re di Sicilia nelle attese apocalittiche di D., in: Studia humanitatis. Roma 2011, S. 227-238; -

2011

David Burr, Olivi, Fra D., and the beast, in: FrSt 72.2014, S. 411-432.