Biographisch-Bibliographisches
Kirchenlexikon
Nachschlagewerk mit aktuellen Nachträgen

Autorinnen und Autorenverzeichnis

Chvatik, Ivan

Ivan Chvatík wurde am 15. September 1941 in Olomouc geboren. Er absolvierte sein Studium der Kernphysik an der Tschechischen Technischen Universität in Prag. Nach einer kurzen Anstellung in der Logikabteilung von Aritma arbeitete er mehr als zwanzig Jahre als Leiter der technischen Abteilung des Rechenzentrums der Maschinentechnischen Fabriken in Prag (1967-1989). Ab Herbst 1968 besuchte der Zeuge die Vorlesungen von Patočka an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität, ein Jahr später wurde er externer Forschungskandidat von Patočka. Als Patočka 1972 die Fakultät verlassen musste,Ivan Chvatík initiierte die Organisation von Heimseminaren in Patočkas Wohnung zusammen mit seiner Vortragsreihe, die heute als Plato und Europa bekannt ist. Nach Patočkas Tod im März 1977 retteten er und seine Freunde die Schriften der Philosophen, an deren Veröffentlichung sie nach und nach im Samizdat arbeiteten. Bis November 1989 hatte er mit einem Team von Prüfern den größten Teil von Martin Heideggers bahnbrechendem Werk Sein und Zeit übersetzt. Unmittelbar nach der Revolutioner und Pavel Kouba gründeten das Jan-Patočka-Archiv (seit 1993 dem Zentrum für Theoretische Studien unterstellt), das er bis heute leitet. Unermüdlich veröffentlicht er Patočkas Gesammelte Werke, die konzeptionell teilweise an die Archivreihe anknüpfen, und fördert Patočkas Vermächtnis auf verschiedene Weise.


Monographie

herausgegeben mit L'ubica Ucnik und Anita Williams
Asubjective Phenomenology
Jan Patocka's Project in the Broader Context of his Work
Band 41 der Schriftenreihe: libri nigri
Nordhausen 2015