Biographisch-Bibliographisches
Kirchenlexikon
Nachschlagewerk mit aktuellen Nachträgen

Autorinnen und Autorenverzeichnis

Cairns, Francis

Francis Cairns, geb. im 20. Jahrhundert, ist ein britischer Klassischer Philologe.
Nach dem M. A. in Classics 1961 an der University of Glasgow wechselte Cairns an die Universität Oxford, an deren Balliol College er 1963 den B. A. in Literae humaniores erwarb. Im selben Jahr wurde er Assistant Lecturer in Humanity (Latin) an der University of Edinburgh, 1966 bis 1973 war er dort Lecturer. 1968 erwarb er unterdessen den M. A. an der Universität Oxford. Von 1974 bis 1988 war er Professor of Latin (established Chair) an der University of Liverpool. 1982 wurde er dort promoviert. Von 1989 bis 1999 war er Professor of Latin Language and Literature an der University of Leeds, von 1999 bis 2001 ebendort Research Professor of Latin Language and Literature. Seit 2000 ist er Professor of Classical Languages an der Florida State University.
Cairns forscht zur römischen Dichtung der republikanischen und augusteischen Zeit (Catull, Horaz, Vergil, römische Elegie, Tibull, Properz), zur hellenistischen Dichtung (Kallimachos, Apollonios von Rhodos, Theokrit, Epigramm), zum Latein des Mittelalters und der Renaissance und zur Epigraphik der griechischen Insel Euboia. Er beschäftigt sich auch mit dem Computer-aided Learning.
Cairns betreibt darüber hinaus seit 1976 den Verlag Francis Cairns Publications.

E-Mail: fcairns(at)fsu.edu


Buchbeitrag

Fat victim and fat cheese (Vergil Eclogue 1.33-5,)
Seite 27-38, in: Hans-Christian Günther und Paolo Fedeli (Hrsg.)
VIRGILIAN STUDIES
A MISCELLANY DEDICATED TO THE MEMORY OF MARIO GEYMONAT
Studia Classica et Mediaevalia, Band 10
Nordhausen 2015