Biographisch-Bibliographisches
Kirchenlexikon
Nachschlagewerk mit aktuellen Nachträgen

Autorinnen und Autorenverzeichnis

Schnitzler, Günter

Günter Schnitzler, geb. 16. Juni 1946 in Mönchengladbach, ist ein deutscher Literatur- und Musikwissenschaftler.
Von 1966 bis 1971 studierte er Germanistik, Philosophie, Musikwissenschaft und Kunstgeschichte an den Universitäten Köln, Bonn und Freiburg und wurde 1980 im Fach Philosophie mit einer Dissertation Zur ‚Philosophie‘ des Wiener Kreises, Neopositivistische Schlüsselbegriffe in der Zeitschrift ‚Erkenntnis‘ promoviert. 1988 habilitierte er sich mit einer Monographie zu Charles Sealsfield (Karl Postl) im Fach Neuere deutsche Literatur. Von 1994 bis zu seiner Emeritierung war er Professor für Neuere deutsche Literatur und Musik an der Universität Freiburg.
Er war von 1999 bis 2017 Leiter des Studium generale an der Universität Freiburg. Die großes Publikum ansprechende „Samstag-Uni“ wurde von Günter Schnitzler 2006 begründet.
Von 1974 bis zu ihrem Ende 2018 war Günter Schnitzler Schriftleiter der interdisziplinären Zeitschrift Freiburger Universitätsblätter, die seit 1962 bestand und unter Schnitzlers Leitung vierteljährlich im Auftrag des Rektors der Universität Freiburg erschienen war. Seit 1993 ist er Mitherausgeber des Hofmannsthal-Jahrbuch sowie mehrerer interdisziplinärer und literaturwissenschaftlicher Publikationsreihen.
Er ist Mitglied der New York Academy of Sciences, Gründungsmitglied der Gesellschaft für Musik und Ästhetik sowie Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der Charles Sealsfield-Gesellschaft.

E-Mail: guenter.schnitzler(at)germanistik.uni-freiburg.de


Buchbeiträge

Die Unzuverlässigkeit des Normativen Neoklassizismus bei
Hofmannsthal und Strauss im „Ariadne“-Konvolut?

Seite 219-247, in: Hans-Christian Günther (Hrsg.)
Neoclassicism - What is that?
Band 16 der Reihe Poetry, Music and Art
Nordhausen 2019

,,Die junge Magd“ von Georg Trakl und Paul Hindemith,
Seite 131-148, in: Hans-Christian Günther (ed.)
Music for our Times - A miscellany in honour of Christophe Sirodeau
Band 18 der Reihe Poetry, Music and Art
Nordhausen 2020