Biographisch-Bibliographisches
Kirchenlexikon
Nachschlagewerk mit aktuellen Nachträgen

Autorinnen und Autorenverzeichnis

Fritsch, Ingrid

Nach Abschluss eines Klavierstudiums in Darmstadt. Studium der Musikwissenschaft, Völkerkunde, Vgl. Religionswissenschaft und Japanologie an den Universitäten Köln und Bonn.
1978 Promotion im Fach Musikwissenschaft/Musikethnologie über die japanische Bambusflöte Shakuhachi.
1979-86 Fortsetzung des Japanologiestudiums an der Universität Köln.
1987-88 Forschungsstipendium (AvH/JSPS) an der Ôsaka Kyôiku Daigaku.
1997 Habilitation im Fach Japanologie (Universität Köln).
2003 Ernennung zur außerplanmäßigen Professorin. Mehrfach Lehraufträge an den Universitäten von Köln, Marburg, Frankfurt, Würzburg und Wien.
2002 Vertretung einer Dozentur für außereuropäische Musikgeschichte am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Frankfurt/Main,
2002-03 Vertretung des Lehrstuhls für Japanologie an der Universität Frankfurt/Main,
2007 am Institut für Ostasienwissenschaften der Universität Wien und
2012/13 am Seminar für Japanologie an der Universität zu Köln.
1997-2010 Vorstandsmitglied (Schriftführung) der Deutschen Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V.
2010 Gründung des Musikvertriebs edition johannes fritsch.
Forschungsschwerpunkte: Kulturwissenschaft, Musik- und darstellende geinô-Künste, Konstruktionen kollektiver Identität und ihre mediale Vermittlung.

E-Mail: ingrid.fritsch(at)uni-koeln.de


Buchbeitrag

Spiritualisation, Aestheticisation and Globalisation of the Japanese
Bambooflute Shakuhachi,

Seite 55-76, in: Hans-Christian Günther (ed.)
Music for our Times - A miscellany in honour of Christophe Sirodeau
Band 18 der Reihe Poetry, Music and Art
Nordhausen 2020