Biographisch-Bibliographisches
Kirchenlexikon
Nachschlagewerk mit aktuellen Nachträgen

Autorinnen und Autorenverzeichnis

Kaiser, Peter

Privatdozent Dr. med. Dr. phil. Peter Kaiser, geb. 1961 in Stuttgart, studierte Medizin, Ethnologie und Religionswissenschaft in Lübeck, Heidelberg, Tübingen und Bangkok. Er begann seine wissenschaftliche Laufbahn in der molekularbiologischen und neuroanatomischen Forschung, arbeitete am Institut für Hirnforschung an der Universität Tübingen, anschließend als Arzt tropenmedizinische Tätigkeit in Afrika und Asien. Einsätze in Katastrophengebieten, Flüchtlingslagern und Entwicklungsprojekten. Ethnologische Feldforschung über das Überleben unter widrigen Umständen sowie über Ernährungsgewohnheiten.
Ärztliche Ausbildung in Innere Medizin, Naturheilkunde, Akupunktur, Umweltmedizin, Sexualtherapie Facharztweiterbildung in Psychiatrie und Psychotherapie
Oberärztliche Tätigkeit in der Psychiatrie
Promotion in Medizin über neuroendokrine Tumormarker am Deutschen Krebsforschungszentrum; Promotion zum Dr. phil. über religiös-soziale Einflussgrößen auf die Therapeutenwahl an der Universität Tübingen; Habilitation über Religion in der Psychiatrie. Professur an der Universität Bremen für Religionswissenschaft, mit den Forschungsschwerpunkten Religionspsychologie und Aktivitäten des täglichen Lebens (Religion und Ernährung, Sexualität, zwischenmenschliches Verhalten).

Tätigkeit als Senior Health Consultant für die Hilfsorganisation Malteser International regelmäßig im Rahmen von Mental Health Projekten in Krisenregionen. Seit 2018 ärztlicher Leiter der Ambulanz für Kriegs- und Folteropfer des Schweizer Roten Kreuzes in Bern. Gegenwärtig ist Peter Kaiser Chefarzt für Allgemeinpsychiatrie am Klinikum Schloss Winnenden. 

Chronologisch:
Schulbildung und Berufsausbildung
1977-80 Berufsausbildung zum Koch in Stuttgart
1980-83 Ernährungswissenschaftliches Gymnasium in Stuttgart, Abitur

Medizinstudium
1983-91 Studium in Lübeck, Heidelberg, Tübingen, Promotion zum Dr. med. am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg,
über Synaptophysin, einem neuronalen Synthesemarker.

Geisteswissenschaftliches Studium
1991-96 Studium der Ethnologie und vergleichenden Religionswissenschaft in Tübingen
1996-99 Promotion zum Dr. phil. an der Fakultät für Kulturwissenschaften in Tübingen, über Faktoren, welche die Therapie und Therapeutenwahl im medizinischen Bereich beeinflussen.

Bisherige Berufstätigkeit und Weiterbildung
1991-99 Ärztliche Weiterbildung in Neuropathologie, Innerer Medizin und Tropenmedizin an der Universität Tübingen, in Dermatologie und Allgemeinmedizin in verschiedenen Facharztpraxen. Postgraduierten-Kurs an der Mahidol-Universität Bangkok, Thailand, Erwerb des Diploma in Tropical Medicine and Hygiene (D.T.M.&H.).
seit 1993 Ärztliche (Psychiatrie, Tropenmedizin) und ethnomedizinische Tätigkeit in sog. Entwicklungsländern, incl. Management von internationalen Projekten der Europäischen Union sowie Tätigkeit in Flüchtlingslagern seit 1994 Lehrtätigkeit an und Leitung von Ausbildungseinrichtungen für Ärzte und nichtärztliche Therapieberufe
2000-05 Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie am Zentrum für Psychiatrie und Neurologie in Winnenden. Erwerb der Bereichsbezeichnungen Umweltmedizin, Allergologie, Naturheilverfahren, Suchtmedizin, Akupunktur, Tropenmedizin
2000-07 Lehrbeauftragter für Religionswissenschaft an der Universität Tübingen
2005-07 Oberarzt am Zentrum für Psychiatrie Winnenden (ZfP), Klinik für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie
2007 Habilitation für das Fach Religionswissenschaft über das Thema "Psychiatrie und Religion", seither Privatdozent an der Universität Bremen
2008-10 Leitender Arzt der Tagesklinik Schwäbisch Gmünd, ZfP Winnenden
2009-12 Mitglied der Strategie-Planungsgruppe der Zentren für Psychiatrie in Baden-Württemberg
2012-17 Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik - Ost, des Zentrums für Psychiatrie und Neurologie Winnenden
2015-17 Referent für Psychiatrie und Sucht am Sozialministerium Baden-Württemberg
seit 2013 Mitglied des Fachreferats der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) für "Religiosität und Spiritualität" sowie Senior Consultant für Mental Health Projekte bei Malteser International
seit 2014 Professor für Religionswissenschaft an der Universität Bremen

Sonstiges
seit 1993: Nationale und internationale Vortragstätigkeit, Publikationen, Buchveröffentlichungen

E-Mail: peter.kaiser(at)redcross.ch


Monographie

Heilige Qual und die Lust am Schmerz
Spiritualität und Sadomasochismus
Nordhausen 2016
 

Buchbeitrag

Religiosität im interkulturellen Kontext, Seite 207-232,
in: Hamid Reza Yousefi / Klaus Fischer / Ina Braun / Wolfgang Gantke (Hrsg.)
Wege zur Religionswissenschaft
Nordhausen 2006


Lexikonbeiträge:

Band XXXV (2014) Spalten 1510-1521 Watts, Alan Wilson (1915-1974)